Ferrata Pesciola 1992

Ferrata Pesciola – ein sehr schwieriger Klettersteig in den Bergamasker Alpen,nahe des Comer Sees.

Wir fuhren mit dem Lift bis zur Bergstation Piani di Bobbio, vorbei an der Hütte Rifugio Lecco ging es zum Einstieg.Frank und Jürgen stiegen über den Normalweg auf (durch eine steile, etwas steinschlaggefährdete Schlucht).

Marion und ich versuchten den Klettersteig zunächst als Zweier-Seilschaft zu klettern. Aber das Seilhandling war umständlich – vor allem war der Steig für uns hierfür zu schwer! Wir stiegen wieder ab und bastelten uns aus Bandschlingen und Karabinern ein Klettersteig-Set. Im Rucksack lag dann das überflüssige und sperrige 50 Meter Seil.

Der Steig war gut versichert, allerdings nicht mit den gewohnten Drahtseilen, sondern mit Ketten, an die man sich gewöhnen musste. Sehr ausgesetzt ging es nach oben bis zur Schlüsselstelle, einem 80 Meter hohen senkrechtem Turm, der das Limit unseres „Klettersteig-Könnens“ darstellte und sehr kräftezehrend war.

Am Gipfel warteten schon die Freunde, gemeinsam stiegen wir über den Normalweg zurück zur Bergstation.

Barzio, ein kleiner Ort der Provinz Lecco
Der Einstieg in die Ferrata Pesciola
Noch im unteren Bereich des Klettersteiges. Unterwegs mit „selbstgebautem“ Klettersteigset…
Der 80 Meter hohe Turm, die schwierigste Stelle des Klettersteiges. Foto von Gabriele Corvini. (Ich hätte keine Nerven dazu gehabt, dort noch zu fotografieren).